Mittwoch, 17. April 2024

3. BuchKunst Trier

Die BuchKunst Trier, eine kleine feine Messe für Künstlerbücher und Druckgraphik, findet 2024 zum dritten Mal statt.

29 Künstler aus Deutschland und Luxemburg werden ihre Werke präsentieren, darunter auch Barbara Beisinghoff, John Gerard und Eckhard Froeschlin.

26.-28. April 2024

Europäische Kunstakademie
Kunsthalle Trier
54294 Trier, Aachener Str. 63

Dienstag, 16. April 2024

Typen, Legenden, Storys

1968 schickte Benno Käsmayr mit seinem Freund Franz Bermeitinger erstmals den Maro Verlag ins Universum. Heute leitet seine Tochter Sarah den umtriebigen Verlag, der in Augsburg ansässig ist und sich nie vorschreiben ließ, was man an Büchern zu machen hat.
 
"Bücher die man sonst nicht findet" gibt es da, es ist ein kleiner Verlag, der sich Zeit nimmt für die Autoren und mit Herzblut ungewöhnliche und sinnliche moderne Literatur vorlegt.

Wer schon immer mal im persönlichen Begegnung etwas über das Finden, Machen und Gestalten von Büchern wissen wollte, wer sich erkundigen möchte über Bücher, die man so sonst nirgends findet - der sei am kommenden Donnerstag um 19 Uhr in die Volkshochschule Laupheim eingeladen. Florian Arnold wird moderieren und die Aegis Buchhandlung steuert den Büchertisch bei.

18. April 2024, 19 Uhr

Volkshochschule am Stadtbahnhof
König-Wilhelm-Str. 35, 88471 Laupheim

Deutsche Bilder und Köpfe

Die Walther-Rathenau-Gedenkstätte zeigt in Zusammenarbeit mit der Michael Linckersdorff Stiftung bis Ende Mai die Ausstellung "Deutsche Bilder und Köpfe" von Rainer Ehrt.

Die Ausstellung in der Beletage des Schlosses Freienwalde enthält Zeichnungen, Druckgraphik, Malerei und Skulpturen des bekannten Malers, Grafikers Illustrators, Cartoonisten, Autors und Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft Rainer Ehrt.
Etliche seiner Arbeiten haben einen Bezug zur Zeitgeschichte, was gut zu den historischen Darstellungen in der Rathenau-Gedenkstäte passt. Den Einführungsvortrag zur Vernissage hielt Prof. Dr. Martin Sabrow, Senior fellow am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam.

Ausstellung: 14. April - 30. Mai 2024

Schloss Freienwalde
Rathenaustraße 3, 16259 Bad Freienwalde
Prof. Dr. Martin Sabrow auf der Skulptur Adlerkopf  (Pappelholz)
mit Schöpfer der Skulptur Rainer Ehrt, Foto © Ralf Parkner

Montag, 15. April 2024

Zur Tätigkeit des Zentralantiquariats der DDR

Ende 2022 startete das Kooperationsprojekt der Staatsbibliothek zu Berlin mit dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste: „Das Zentralantiquariat der DDR: Verkaufswege. Empfänger. Provenienzen“.

Das Zentralantiquariat der DDR war in der Zeit seines 30-jährigen Bestehens (1959–1989) ein wichtiger Akteur im europäischen Antiquariatshandel. Als staatlich gelenkte Institution war es dabei mit besonderen Anforderungen konfrontiert. Es sollte zum einen die Bibliotheken, aber auch die DDR-Bürger mit wissenschaftlicher Literatur versorgen. In den Ladengeschäften der Leipziger Innenstadt wurde dieses Angebot auch auf modernes Antiquariat sowie Grafiken und Musikalien ausgeweitet. Zum anderen diente das ZA der Erwirtschaftung von Devisen. Dies gelang durch den Verkauf in das „Nichtsozialistische Wirtschaftsgebiet“. So wurden nach West-Berlin und in die BRD, nach Westeuropa bis in die USA und Japan Bücher verkauft, sowohl antiquarische Bücher als auch Erzeugnisse aus der eigenen Reprint-Abteilung, die ab 1964 Nachdrucke seltener Werke reproduzierte.

Im Sommer 2023 war eine Provenienzforscherin der Staatsbibliothek zu Berlin für drei Monate zu Gast am Deutschen Buch- und Schriftmuseum (DBSM) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB). Sie forscht aktuell an der Staatsbibliothek zu Berlin in einem Kooperationsprojekt mit dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste zum Zentralantiquariat der DDR. Dabei sollen die Handelspraktiken des ZA und die Verkaufswege der gehandelten Bestände rekonstruiert werden, u.a. durch die Überprüfung zahlreicher Bücher in ausgewählten Bibliotheken und der Kontextualisierung der gefundenen Provenienzspuren.

Die damalige Deutsche Bücherei hatte bei der Belieferung durch das ZA einen klaren Vorteil anderen Institutionen in der DDR gegenüber. Für die Deutsche Bücherei in Leipzig, die Deutsche Staatsbibliothek (DSB) in Berlin, die Bibliothek des Instituts für Marxismus-Leninismus beim Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in Berlin und die Deutsche Militärbibliothek in Dresden gab es ein befristetes Vorkaufsrecht beim ZA. Das ZA lieferte seine Antiquariatskataloge und Angebotslisten zuerst an diese Institutionen, bevor andere Interessenten Zugang dazu erhielten. Diese Kataloge und Angebotslisten sind heute zu einem großen Teil im DBSM überliefert und stehen in den Digitalisierten Sammlungen zur Verfügung.
Kataloge des Zentralantiquariats der DDR, (c) SBB-PK
Das DBSM hat in der Zeit von 1959 bis 1989 über 2.000 Titel vom ZA erworben. Darunter befinden sich neben zahlreichen antiquarischen Erwerbungen auch zeitgenössische Veröffentlichungen von Verlagen aus der DDR, die das ZA ebenso vertrieb. In den Autopsien – den Überprüfungen der Bücher auf Provenienzmerkmale – wurde eine Auswahl von ca. 2.000 Büchern aus dem 15.–21. Jahrhundert bearbeitet. Dabei konnten mehr als 1.100 Provenienzmerkmale in Form von Stempeln, Exlibris, Autogrammen, Widmungen sowie Altsignaturen und Zugangsnummern von Bibliotheken und Einträgen von Antiquariats- und Buchhandlungen ermittelt werden. Unter den Vorbesitzern finden sich zahlreiche Bibliotheken: Universitäts- und Hochschulbibliotheken, Gymnasial- und andere Schulbibliotheken, aber auch öffentliche Bibliotheken, Landesbibliotheken sowie einige Adels- und Schlossbibliotheken. Unter den Herkunftsregionen sind Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt besonders stark vertreten, sowohl aus der Zeit der DDR als auch zuvor aus dem Gebiet des Deutschen Reichs. Von den 1.100 Provenienzmerkmalen stammen wiederum ca. 400 Merkmale von Personen, von denen ungefähr die Hälfte zugeordnet werden konnte.

Sonntag, 14. April 2024

Reisebilder, Dichterportraits, Künstlerbücher

Eine Ausstellung in Backnang zeigt seit heute Reisebilder, Dichterportraits, Künstlerbücher von Eckhard Froeschlin.

Zu Vernissage sprach Ulrich Olpp eine Einführung. Auf zwei Etagen sind vor allem Radierungen, sowie eine Anzahl kleinformatiger Reise-Aquarelle, und die Bücher aus der EDITION SCHWARZE SEITE von Eckhard Froeschlin zu sehen. Zur Finissage Sonntag wird es ein Künstlergespräch mit Führung geben.

Ausstellung: 14. April - 2. Juni 2024
Finissage: 2. Juni 2024, 16 Uhr

Galerie im Helferhaus
Petrus-Jacobi-Weg 5, 71522 Backnang
Eckhard Froeschlin

Wiener Bibliophile besuchen die Werkstatt für Papier- und Buchrestaurierung

Verkleben von Rissen in einer Landkarte, Foto © Lisa Rastl
Die Wiener Bibliophilen werden bei ihrer nächsten Zusammenkunft die Werkstatt für Papier- und Buchrestaurierung der Akademie der Bildenden Künste Wien besuchen.
Die Studienrichtung Konservierung-Restaurierung steht unter der Leitung von Dr. Sigrid Eyb-Green.

24. April, 18.30 Uhr

Institut für Konservierung-Restaurierung
Augasse 2–6, 1090 Wien

Samstag, 13. April 2024

Handgefertigtes, Buchkunst und ein hochinteressiertes Publikum

Seit 1998 wird im Hamburger Museum der Arbeit, die Messe BuchDruckKunst veranstaltet. Der Name sagt zwar fast alles aus, aber wenn man hingeht, öffnen sich dem Betrachter neue Welten.

Mehr als 60 Aussteller haben am Wochenende vom 5. bis 7. April 2024 ihre Arbeiten gezeigt. Jedoch waren nicht nur Bücher zu sehen, ihr Anteil ist in den letzten Jahren zurückgegangen, sondern sehr viele kleinformatige Drucke, egal ob als Holzschnitt, Linolschnitt, Radierung, Siebdruck und Ähnlichem mehr sowie Reproduktionen solcher Werke. Das ist der Haupttrend der Veränderung in den letzten Jahren.
Etliche Aussteller sind schon zum 15. Mal auf der Messe, und dem Veranstalter Klaus Raasch ist es zu verdanken, dass auch jüngere Buchkünstler einen Ausstellerstand haben. Die Qual der Wahl, aus doppelt so vielen Bewerbungen auszuwählen, ist sicher nicht zu unterschätzen. Jedes Jahr kommen etwa 2.500 Besucher nach Hamburg-Barmbek, um sich inspirieren zu lassen, besonders schöne Stücke zu finden und diese zu kaufen. In diesem Jahr waren es laut Veranstalter rund 1.900. Im Eintrittspreis von 12 Euro sind der farbige Katalog und ein Ausstellerverzeichnis enthalten. Sicherlich werden keine ganz großen Geschäfte abgewickelt, dient doch ein Messestand in erster Linie der Kundenpflege und dem absolut grandiosen haptischen Vergnügen, neue Produkte in die Hand zu nehmen und zu bewundern. Hierbei ist nicht entscheidend, ob es Unikate, Drucke in Kleinstauflagen oder Offset-Reproduktionen in größeren Auflagen sind, es geht um Buchkunst abseits des Üblichen.
Für mich als Journalist beginnt die Qual der Auswahl, was ich dem geneigten Leser näherbringen möchte. Ich habe mich auf fünf Beispiele konzentriert, die unterschiedlicher im Handwerk nicht sein können. 

... weiterlesen auf "Die auswärtige Presse e.V."

(Ralf Plenz)

Sammlung Werner Kießig

Das Stabi Kulturwerk zeigt aktuell eine Wechselausstellung zur Sammlung des Pirckheimers Werner G. Kießig (1924 - 2014). In einem Pirckheimer-Abend 2017 stellte Thomas Klaus Jacob der Berlin-Brandenburger Regionalgesellschaft den seinerzeit übernommenen Nachlass des Meisters der Einbandkunst vor.
Aus Anlass von Kießigs 100. Geburtstag gibt es nun in der Dauerausstellung neben der Treppe zur Schatzkammer eine große Vitrine mit von ihm gestalteten Einbänden, die wirklich ganz großartig sind. Sie werden nur noch bis zum 14. April zu sehen sein, ab 16. April wird dann eine weitere Kollektion gezeigt.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung zum 100sten Geburtstag wird es Anfang Juni ein Werkstattgespräch mit den zuständigen Mitarbeitern und Frau Kießig geben.

Werkstattgespräch: 6. Juni 2024, Anmeldung erforderlich

Stabi Kulturwerk
Staatsbibliothek zu Berlin, Haus 1
Unter den Linden 8, 10117 Berlin

1 Kommentar:
  Peter D. Verheyen hat gesagt… (13. April 2024)
Danke hierfür - Kiessigs Einbände sind wirklich faszinierend.
Die Einbandsammlung wird auch von der Stabi Digitalisiert mit mehreren Ansichten und Details von den Einbänden. Der Anfang im Link.

Freitag, 12. April 2024

Buchkuriosa. Kleine und größere Verrücktheiten

Michael Faber, ehemaliger Vorsitzender der Pirckheimer-Gesellschaft und Verlagsinhaber, stellte am 11. April vor der Pirckheimer-Gesellschaft und dem Berliner Bibliophilen Abend in der Stadtbibliothek Berlin Buchkuriosa vor, die seines kürzlich erloschenen Verlags Faber & Faber in den letzten Jahrzehnten entstanden.
Das erste Buchkuriosum geht zurück auf ein 1975 entstandenes Beutelbuch "Alter Wein in neuen Schläuchen" mit kolorierten Holzstichen von Egbert Herfurth, welches im VEB Polygraph Leipzig erschien.
In der Folge entstanden bei Faber & Faber spätestens alle drei Jahre ein weiteres Kuriosum, so ein Drillingsbuch, ein an sechs Buchschnitten aufzuklappendes Buch, ein Kugelbuch, das kleinste in Serie hergestellte Buch, ein Ranzen-Buch, Schuh-Bücher und weitere "kleine und größere Verrücktheiten".
Fotos © ad, weitere Fotos (©) Ralf Parkner hier

Kulturstaatsministerin offenbart ihr Unwissen

In der gestrigen "Berliner Zeitung" ist ein Artikel von Anja Reich "Wie Claudia Roth entdeckt hat, dass es in der DDR auch Literatur gab" zu lesen, der vom kompletten Unwissen der Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) in Sachen DDR-Literatur und Bücher in der DDR handelt. Vielleicht macht sich Frau Roth mal nach Staucha auf den Weg. Dort steht die imposante Sammlung von unzähligen Büchern aus der DDR, die der kürzlich verstorbene Schauspieler, Theatermann und Kulturbeförderer Peter Sodann zusammengetragen und vor der Vernichtung gerettet hat.
In meiner Berliner Altbauwohnung standen einst um die 5000 Bücher aus der DDR. Ergo: Es gab erstens die Bücher, sie hatten zweitens niedrige Preise, und ich konnte drittens die Miete für die Stellfläche zahlen.

(Wolfram Adolphi)

Donnerstag, 11. April 2024

Buchkuriosa

Heute Abend wird die Pirckheimer-Gesellschaft gemeinsam mit dem Berliner Bibliophilen Abend Michael Faber als Referenten begrüßen können, der "Buchkuriosa. Kleine und größere Verrücktheiten" des kürzlich erloschenen Verlags Faber & Faber vorstellen wird.
Faber war der letzte Publikums-Verlag, der mit den „Erstlingswerken deutscher Autoren des 20. Jahrhunderts“ Bücher mit orig.-grafischen Illustrationen in hohen Auflagen von mehreren hundert Exemplaren auf den Markt brachte. Was zu Zeiten von HAP Grieshaber, Hansen-Bahia, der Eremiten Presse in Westdeutschland, mit zahlreichen Büchern von Reclam Leipzig in der DDR Alltag war, ist leider längst zu einer Nischenkultur geschrumpft, und nach dem Tod von Artur Dieckhoff gibt es auch die im Hamburger Museum der Arbeit gedruckten Holzschnittbücher der dortigen Schwarzen-Kunst-Community nicht mehr...

Faber & Faber war aber immer vor allem ein literarischer Verlag, bei dem so renommierte Autoren wie Clemens Meyer, Josef Haslinger, Roswitha Quadflieg oder Christoph Hein publizierten. Von diesem Segment lebte der Verlag, die Buchkunst war nur das imagebildende Sahnehäubchen. Und diese Basis wird, nicht nur für Faber & Faber, durch die Strukturveränderungen, die stetig wachsende Marktmacht weniger großer Handelsketten, zerstört.

Die Buchhandelsketten wie Thalia (Marktanteil allein 40 Prozent), Hugendubel und Osiander kaufen kaum noch Titel aus unabhängigen kleinen Verlagen ein. Sie haben Umsatz- und Rabatt-Erwartungen, die Letztere nicht erfüllen können, zudem lassen sie sich vorteilhafte Buch-Platzierungen in ihren Läden von den Verlagen bezahlen, wozu es erst mal eines Marketingbudgets bei den Kleinen bedürfte. Und je mehr inhabergeführte Buchhandlungen keine Nachfolger mehr finden, desto fetter werden die Ladenketten und ihre genuinen Partner, die Verlagskonzerne. Mit der Buchkunst aber hat das nichts zu tun, denn die war in den Ketten und Konzernen noch nie zu finden.

Von der unbändigen Verlegerlust der Fabers kurz nach Verlagsgründung zeugt der Verlagsalmanach „Sisyphos der Zweite“ von 1992, in dem auch das erste Buch der „Erstlingswerke deutscher Autoren…“ angekündigt wurde, Brechts Baal, mit Orig.-Linolschnitten von Klaus Süß. Der Co-Verleger Michael Faber wurde vorgestellt als „Autor, der an einem Roman des 21. Jahrhunderts“ schreibe, von dem man (1992) hoffe, dass dieser auch dann erst fertig werde, damit man nicht in die Verlegenheit komme, ihn drucken zu müssen...

(Wolfgang Grätz, in 253. Frankfurter Grafikbrief )

11. April 2024, 19 Uhr

Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Kleiner Säulensaal
Breite Straße 36, 10178 Berlin

Supalife der Künstlerinnen

Zu eine umfangreiche Gruppenausstellung hat Superlife Kiosk ausschließlich Künstlerinnen eingeladen, die die Galerie in den letzten Jahren begleitet haben und deren Arbeiten immer wieder aufs Neue begeistern, darunter auch die Pirckheimerin Julienne Jattiot.
Grundsätzlich ist es auf dem Kunstmarkt nach wie vor so, dass Künstlerinnen wesentlich weniger präsent sind, als ihre männlichen Kollegen. Dies lässt sich gut an den Sammlungsbeständen der Museen weltweit ablesen, als auch an den geringeren Einzelausstellungen von Künstlerinnen in Galerien und am Ende auch der deutlich schlechteren Bezahlung im Vergleich zu den männlichen Kollegen. All dies ist Ausdruck eines bestehenden Kunstkanons, in dem sich der systematische Ausschluss von Frauen spiegelt. Da ist es gut zu wissen, dass im Kiosk die Verhältnisse ein bisschen anders sind. Ein Großteil der Arbeiten, die dort gezeigt werden, wurden von Künstlerinnen produziert und der Verkauf dieser Arbeiten macht wiederum einen Hauptteil der Einnahmen des Kiosk aus. Deshalb ist es nur logisch, dass man gemeinsam mit diesen Frauen diesen Umstand auch in einer Ausstellung feiert und 16 Positionen vorstellen möchte, neben Julienne Jattiot sind das Adeline Meilliez, Angeles Alarcon, Elisa Talentino, Hanna Zeckau, Natalia Lisnicchia, Jördis Hirsch, Kathrin Wylezol, La Météo, Lu Pollo, Miammmiam, Nana Rausch, Off, Olivia Pils, Skadi Engeln, Tineke Noppers.
 
Vernissage: 13. April, 19 Uhr
Ausstellung: 14. April – 25. Mai 2024

Supalife Kiosk
Raumerstrasse 40, 10437 Berlin

Mittwoch, 10. April 2024

Kafkas Texte in edelster Gestalt 5

Originallithografien von Hermann Naumann

Um Hermann Naumann ist es – naturgemäß – still geworden, der 40 km östlich von Dresden lebende Künstler ist am 14. Februar gesegnete 94 Jahre alt geworden. Er hat sich vor allem in der DDR intensiv mit dem Werk Kafkas beschäftigt, seine Illustration von „Betrachtung“ erschien als Lizenzausgabe auch bei der Büchergilde. – Wir verfügen über einige der Originallithografien, die für das Buch zur Illustration reproduziert wurden.
Hermann Naumann, Zu Kafka – Betrachtung, Die Abweisung
Orig.-Lithografie 1974, Bildformat 39,5 x 30 cm,
Büttenformat 64 x 47 cm. Auflage 30 Exemplare
Dieser Beitrag von Wolfgang Grätz wurde aus dem gerade erschienenen 253. Frankfurter Grafikbrief übernommen.

Kafkas Texte in edelster Gestalt 4

Bengt Fossag illustrierte für die Büchergilde Kafkas „Der Prozeß

272 Seiten mit 24 Farbzeichnungen von Bengt
Fosshag und einem dreifarbigen Orig.-Linolschnitt,
Auflage 150 Exemplare.
Bengt Fosshag, geboren 1940, hat Grafik-Design studiert. Seit 1983 ist er freier Illustrator. Er ist international und national vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Golden Award of Montreux und dem Silbernen Löwen von Cannes. Im Jahr 2002 wurde er mit dem renommierten Art Directors Preis in Gold sowie dem Deutschen Designer Club Preis in Silber für seine Illustrationen in „Mord im Grünen“ ausgezeichnet. Bengt Fosshag lebt und arbeitet in der Nähe von Frankfurt.

Dieser Beitrag von Wolfgang Grätz wurde aus dem gerade erschienenen 253. Frankfurter Grafikbrief übernommen, weiter Beispiele für „Kafkas Texte in edelster Gestalt“ werden folgen.

Dienstag, 9. April 2024

Kafkas Texte in edelster Gestalt 3

Mathias Roloff – Kafka 4

Mathias Roloff, 1979 geboren, studierte an der Universität der Künste Berlin, wo er Meisterschüler von Volker Stelzmann war. Er darf als einer der interessantesten „Newcomer“ in der Phalanx der Künstlerbücher-Schöpfer gelten. Sein Kafka-Druck mit 4 handgeschriebenen/radierten und illustrierten Erzählungen von Franz Kafka besteht komplett aus 16 Orig.-Kaltnadelradierungen!

Dieser Beitrag von Wolfgang Grätz wurde aus dem gerade erschienenen 253. Frankfurter Grafikbrief übernommen, weiter Beispiele für „Kafkas Texte in edelster Gestalt“ werden folgen.

Kafkas Texte in edelster Gestalt 2

Matthias Gubig/Franz Kafka – Turmbau zu
Babel, 
12. Spätdruck 2013
mit 5 ganzseitigen Holzstichen und Texten von
Franz Kafka und aus dem Alten Testament auf
Japanbütten. Bleisatz, Buchdruck, Hardcover
mit orig.-grafischem Einbandbezug, 36 Seiten,
Format 30 x 20 cm, schwarzer Pappschuber



Matthias Gubig –
Turmbau zu Babel
Matthias GubigTurmbau zu Babel

Matthias Gubig hat in seinem 12. Spätdruck, der 2012 erschienen ist, den alttestamentarischen Text zum Turmbau zu Babel eingebettet in die zwei Erzählungen „Das Stadtwappen“ und „Von den Gleichnissen“ von Franz Kafka: Die Buchgestaltung ist, wie bei Gubig nicht anders zu erwarten, vom Allerfeinsten: Die Kafka-Texte auf festes Bütten in Linotype gedruckt, der Bibeltext in der Mitte im Handsatz auf dünnes China-Bütten, illustriert mit 5 ganzseitigen Orig.-Holzstichen. Diese Seiten sind mit rotem Außenrand bedruckt, sodass bei geschlossenem Buch ein Teilfarbschnitt in der Buchmitte sichtbar wird.

Dieser Beitrag von Wolfgang Grätz wurde aus dem gerade erschienenen 253. Frankfurter Grafikbrief übernommen, weiter Beispiele für „Kafkas Texte in edelster Gestalt“ werden folgen.

Montag, 8. April 2024

Kafkas Texte in edelster Gestalt 1

Rainer Ehrt – Kafka ICH

Der 100. Todestag (am 3. Juni) des wirklich zeitlos aktuellen Schriftstellers bringt die Kampagnen-Maschine zum Laufen: Es gibt den wohl sehr berührenden Film über Kafkas letzte Liebe, die das düstere Bild vom früh Verstorbenen um die Facette seines Liebesglücks erweitert, und eine Flut biografischer Neuerscheinungen, vom Fotoalbum bis zu Rüdiger Safranski. Kafkas düsterste Prognose aber bleibt natürlich: „Vielleicht hört der Fußball jetzt überhaupt auf!“

Die Buchkunst braucht aber keine Kampagne, um Kafkas Werk in aufwändigster Manier zu würdigen, auch wenn Rainer Ehrts neues Künstlerbuch tatsächlich gerade frisch erschienen ist, es ist aber schon sein zweites Kafka-Buch...
Originalgrafisches Künstlerbuch mit Briefen Franz Kafkas, 2024. 24 Seiten komplett als Original-Farbserigrafie gedruckt, gezeichnete Schrift, Format 31 x 25 cm, gebunden als offenes Leporello, bedruckter Leinen-Handeinband, Auflage 50 Exemplare, im Impressum signiert und nummerier
Dieser Beitrag von Wolfgang Grätz wurde aus dem gerade erschienenen 253. Frankfurter Grafikbrief übernommen, weiter Beispiele für „Kafkas Texte in edelster Gestalt“ werden folgen.

BuchDruckKunst 2024

Die BuchDruckKunst im Hamburger Museum der Arbeit ist gestern Abend nach 3 Tagen Ausstellungsdauer zu Ende gegangen.

Unter den fast 70 Ausstellern waren neben anderen bekannten Künstlern und Drucker und Buchbindern auch die Pirckheimer Rudolf Angeli, Rainer Ehrt, Christian Ewald, Henry Günther und Claus Lorenzen.

Gleich am ersten Tag brachte ein Filmteam des NDR in den Kulturtips des »Hamburg-Journal« einen kurzen und guten Überblick zur Messe (nachzuschauen in der Mediathek)

Untenstehend der Stand des Verlags Angeli und Engel, der auch die Pirckheimer-Gesellschaft und die Bücherkinder Brandenburg präsentierte.

Sonntag, 7. April 2024

Peter Sodann (1936 - 2024)

Peter Sodann beim Pirckheimer-Jahrestreffen, Foto © Ralf Wege
In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von einem der großen Persönlichkeiten und Bücherfreund, Peter Sodann. Der vielseitige Schauspieler, Regisseur und Autor verstarb gestern im Alter von 87 Jahren und hinterlässt eine schmerzliche Lücke in der Welt der Darstellenden Künste und für die Rezeption der DDR-Kultur.

Geboren am 1. Juni 1936 in Meißen, begann Sodann seine Karriere zunächst als Werkzeugmacher, bevor er seine Leidenschaft für die Schauspielerei entdeckte.
Nach einer Ausbildung an der renommierten Theaterhochschule "Ernst Busch" in Berlin folgte eine beeindruckende Laufbahn auf den Bühnen Deutschlands.

Ein bleibendes Erbe von Peter Sodann ist die Bewahrung der Buchproduktion der DDR in der Peter-Sodann-Bibliothek, ein Projekt, in welches er nach 1990 seine ganze Kraft steckte. Die Pirckheimer-Gesellschaft besuchte diese Bibliothek anlässlich ihres Jahrestreffens 2015. 

Mit dem Tod von Peter Sodann verliert die Welt nicht nur einen herausragenden Schauspieler und Regisseur, sondern auch einen warmherzigen Menschen und engagierten Gesellschaftskritiker. Sein Erbe wird weiterleben in seinen unzähligen Bühnenrollen, seinen bewegenden Inszenierungen und seinem unermüdlichen Einsatz für eine bessere Welt.

bedeutende Bibliothek unter dem Hammer

Die circa 22.000 Bände umfassende Bibliothek des vor einem Jahr, am 21. April 2023, verstorbenen Buchgestalter und Verlagshersteller er Büchergilde Gutenberg Juergen Seuss wird vom Buch- und Kunstauktionshaus Peter Kiefer, Pforzheim, versteigert.

© Auktionshaus Peter Kiefer
Der leidenschaftliche Büchermacher sammelte nicht nur Titel über Typographie, Illustration, Buchgeschichte und Kunst, sondern suchte Beispiele in originaler Buchgestalt aus unterschiedlichen Epochen zusammen. Zudem finden sich auch schön gemachte Bücher hierfür bekannter Verlage wie Georg Müller, Insel und Diederichs in den Bücherregalen. Sammelschwerpunkte der Arbeitsbibliothek wie z.B. Aufklärung, deutsche Literatur des 18. bis 20.Jahrhunderts, französische Literatur vor allem in deutschen Übersetzungen, französische Geschichte, aber auch russische Literatur und illustrierte Bücher sind zu erkennen. Signierte Bücher befreundeter Autoren, handschriftliche Anmerkungen in von ihm geschätzter oder auch abgelehnter Werke, etliche noch verpackte Belegexemplare von ihm gestalteter Titel der Büchergilde, Faber & Faber, Edition Spangenberg oder des C.H.Beck Verlages sowie zahlreiche Exemplare seines eigenen BrennGlas Verlages zeugen von der Intensität, mit der der spätere Professor für Buchgestaltung sein Leben dem Buch widmete.